Sie oder Du?

Ich mag nicht gleich mit der Tür ins Haus fallen – daher spreche ich Menschen, die ich nicht kenne vorerst mit „Sie“ an. Am Hochzeitstag befinde ich mich jedoch bereits in dem engsten Kreis der Freunde und Familie und bin spätestens dann (und, natürlich nur im gegenseitigen Einvernehmen) per „Du“. Eigentlich ist mir duzen angenehmer, so dass wir gerne gleich beim Kennenlerngespräch auf „Du“ übergehen können.

Wie weit im Voraus sollten wir Sie buchen?

Da ich nur eine Hochzeit am Tag fotografiere sind insbesondere die gefragten Termine zwischen Mai und September schnell weg. Viele Brautpaare buchen ein Jahr und mehr im Voraus. Am besten sollen wir gleich sprechen nachdem Ihr Hochzeitstermin feststeht.

Können wir einen Termin optionieren?

Sobald man sich sicher ist, dass ich der richtige Hochzeitsfotograf bin, steht einer verbindlichen Buchung meist nichts im Wege. Wenn man sich noch eine Weile umschauen möchte ist es auch kein Problem – dann ist es allerdings nur fair, wenn es für beide Seiten gilt.

Mit welcher Investition müssen wir rechnen?

Es ist schwer diese Frage ins Blaue hinein zu beantworten. Für das Angebot spielen viele Faktoren eine Rolle – natürlich die Dauer der Hochzeitsreportage, der Termin (unter der Woche und im Winter gibt es manchmal Sonderangebote) und nicht zuletzt, was Sie als Arbeitsergebnis erwarten – Prints, digitale Daten oder auch ein individuell gestaltetes Album oder Coffee Table Buch? Vielen Brautpaaren ist die Anzahl an Optionen und Möglichkeiten bei der Hochzeitsfotografie insbesondere am Anfang ihrer Recherche gar nicht bewusst.

In einem unverbindlichen Beratungsgespräch kann ich Ihnen erst mal die zahlreichen Möglichkeiten und Optionen vorstellen und erklären. Nachdem wir Ihre Prioritäten besprochen haben, kann ich Ihnen passende Leistungen nach meiner Preisliste anbieten oder auch ein individuelles Paket zusammenstellen. So bekommen Sie nicht einfach nur Zahlen, sondern auch eine gute Vorstellung, was Sie dafür erwarten können.

Wir brauchen einen professionellen Hochzeitsfotografen nur für 1-2 Stunden für die Zeremonie, danach wird ein Freund oder Verwandter fotografieren. Können wir Sie dafür engagieren?

Wenn sich Ihre Anforderungen an gute Hochzeitsfotos mit einem Foto vom Ringtausch, Ihren Händen über einem Blumenstrauß und einen Portrait beim Eingang zum Standesamt oder Kirche beschränken, wären Sie mit einem Fotografen, der sich ausschließlich darauf spezialisiert wahrscheinlich besser beraten. Alle Hochzeitsfotos, die Ich auf meiner Webseite präsentiere, entstanden mit einem höheren Zeitaufwand.

Im Sommer sind bei mir Wochenenden für längere Hochzeitsreportagen reserviert. Dabei biete ich jedoch Brautpaaren, die mich für eine Tagesreportage reserviert haben eine Option einer kurzen Begleitung der standesamtlichen Trauung, wenn diese an einem anderen Tag statt findet. Im Winter kann ich bei kleineren Events je nach Verfügbarkeit auch kürzere Begleitungen anbieten. Außerdem biete ich unter der Woche noch reine Portraitshootings über 2-3 Stunden (normalerweise im Großraum Hamburg).

Warum lohnt sich eine Tagesreportage?

Sicherlich sollte ein professioneller Hochzeitsfotograf nicht bei der Trauungszeremonie fehlen, aber die interessantesten, einmaligen Momente (viele von denen werden Sie wahrscheinlich von lauter Aufregung selber erst gar nicht wahrnehmen) passieren während des gesamten Hochzeitstages: bei den Vorbereitungen, während der Feier und auch in den Pausen. Aus fotografischer Sicht halte ich eine Reportage während der Feier für die größte Herausforderung. Auch wenn viele Gäste dabei fotografieren, können Sie sich nicht ernsthaft darauf vertrauen, dass die Fotos gut werden.

Mit einer Hochzeitsreportage im journalistischen Stil möchte ich und eine Geschichte erzählen und die Stimmungen und die Atmosphäre Ihres einmaligen Tages auffangen. Durch die längere Begleitung gewöhnen Sie sich außerdem auch besser an den Fotografen, so dass es auch mit den natürlichen und entspannten Hochzeitsportraits besser klappt.

Auf Ihren Bildern sehen wir eine Auswahl mit vielen Attraktiven Brautpaaren. Werden Ihre Bilder genauso schön bei „ganz normalen“ Menschen?

In meinen Galerien zeige ich Hochzeitsfotos von echten Brautpaaren, die keine Models sind und wahrscheinlich genauso wie Sie kaum Kameraerfahrung hatten. Ich habe diese Frage schon einige Male auch von den hier gezeigten Brautpaaren gehört 🙂 Obwohl mein größter Schwerpunkt in der authentischen Hochzeitsreportage liegt, lege ich einen großen Wert darauf Menschen von Ihrer individuellen, schönen Seite zu zeigen.

Was machen wir wenn es am Hochzeitstag regnen sollte?

Nach einer „Schönwettergarantie“ suchen Sie bei mir vergeblich! Ihre Hochzeit wird wegen einem Regen bestimmt nicht abgesagt. Ihr schönster Tag wird auch im Regen schön – wenn SIE es so wollen und so erleben! Mein wichtigstes Anliegen ist die Erinnerungen an diesem Tag festzuhalten, egal bei welchem Wetter. Was die Portraitfotos angeht – es ist eine gute Idee als Plan B überdachte Locations einzuplanen, wenn das Kleid nicht nass werden darf (ich kann meinerseits auch im Regen fotografieren, in den Galerien gibt es einige Beispiele!). Ergänzend biete ich auch After-Wedding-Fotoshootings.

Wie viele Hochzeitsfotos werden wir bekommen?

Es kommt auf die Dauer der Reportage aber auch ein wenig vom Tagesablauf drauf an. Bei einer Tagesreportage bekommen Sie in jedem Fall mehrere hunderte ausgewählte, aufwändig bearbeitete Fotos in hoher Auflösung.

Welche Rechte bekommen wir an den Fotos?

Der Fotograf ist immer der Urheber eines Bildes und die Urheberrechte sind als Ganzes nicht übertragbar. Als Auftraggeber erhalten Sie jedoch die sogenannten Nutzungsrechte.

In der Praxis bedeutet es, dass Sie mit Ihren Hochzeitsfotos, die Sie von mir immer als hochauflösende Dateien erhalten im privaten Bereich so gut wie alles machen können, was in Frage kommt: Sie können sie mit Ihren Freunden Teilen, so viele Abzüge vervielfältigen, die Sie benötigen und auch im Internet veröffentlichen. (Beim letzteren kommt jedoch aus dem Urheberrecht die Verpflichtung bei der Veröffentlichung den Fotografen zu nennen). Für die Weitergabe an kommerzielle Dienstleister benötigen Sie eine besondere Erlaubnis des Fotografen.

Können wir uns die Bildbearbeitung sparen und Rohaufnahmen bekommen?

Wie der Name schon sagt, sie die Aufnahmen, die aus der Kamera kommen erst mal das Rohmaterial.

Für mich ist die nachträgliche Selektion und kreative Bearbeitung der Aufnahmen – ein untrennbarer Teil meines Gestaltungsprozesses, der auch meinen Stil ausmacht und ich möchte nur das fertige, kompromisslose Produkt anbieten.

Mit welcher Kamera/Ausrüstung fotografieren Sie?

Um diese Frage ausführlich zu beantworten würde ich viel Platz brauchen und die Liste stets aktuell aufrecht zu erhalten wäre zu aufwändig 🙂 Sie können sich jedoch darauf verlassen, dass ich als Hochzeitsfotograf moderne, professionelle Ausstattung habe und stets sehr viel drin investiere.

Meine erste Digitalkamera war von Sony, dann habe ich eine Weile auf Nikon fotografiert, momentan fotografiere ich auf Canon 5D Mark III. Davon habe ich normalerweise zwei an mir, die dritte Canon nehme ich als Ersatzkamera für den Fall der Fälle immer mit. Dazu nutze ich mehrere hochwertige, lichtstarke Objektive und verschiedene Blitze („available light“ ist zwar schön, wenn es schön ist, aber wenn es nicht gut ist, möchte nichts dem Zufall überlassen).

Weitere Fragen beantworte ich gerne im Rahmen eines Beratungsgesprächs. Eine Anfrage können Sie mir über das Kontaktformular schicken.